Special

Special // in BlackFM Worten meint Special, dass es sich in einem kürzeren Feature speziell um ein „einigermaßen“ aktuelles Schwerpunktthema dreht.

Das Doppel gegen Rapid steht an und im Vorfeld haben wir uns mit einem Insider der Gegenseite zusammengesetzt. Heinz Deutsch vom Rapid-Podcast 1899fm war bei uns zu Gast und wir haben das Verhältnis sowie den aktuellen Zustand der zwei Traditionsvereine aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet. Nicht zuletzt haben wir noch unsere Traumbundesliga zusammengestellt und uns überlegt, wer denn ein würdiger Meister wäre, wäre es nicht jeweils unser Verein. Kleiner Teaser: Heinz wünscht sich Sturm. So oder so: Wer sich optimal auf die beiden anstehenden Spiele gegen Grün-Weiß vorbereiten möchte, der hört bitte hier rein.

Dieses Mal feiern wir ein bisschen. Mit Volume 51? Ja, genau. Weil wir nicht so gut beim Ordnen und beim Zählen sind. Mit Live-Sendungen und Telegrammen sind wir mittlerweile bei mehr als 60 Sendungen. Und dann kam uns für Volume 50 auch noch Paul Pizzera dazwischen. Wie auch immer, nach mehr als sechs Jahren BlackFM, ist es so oder so an der Zeit, einmal ein wenig zu reflektieren. Dazu haben wir uns ohne Gast zusammengesetzt, um ein wenig zurück aber auch nach vorne zu blicken. Einige ausgewählte Weggefährten haben es sich aber nicht nehmen lassen, uns eine kleine Grußbotschaft zu schicken, die wir in diese Sendung natürlich gerne eingebaut haben. Der Bogen spannt sich von unserer Hebamme in einer Wohnung in Gratkorn, über die Vielzahl in irgendeiner Hinsicht „auffälligen“ Trainer in all diesen Jahren, bis hin zur leidigen Corona-Situation und dem sich derzeit auf einem neuen „steirischen“ Weg befindlichen SK Sturm. Uns hat es Spaß gemacht, wir hoffen es gefällt euch auch.

Zum dritten Mal gibt es eine Folge mit einem Almost Famous Sturmfan und wir sind schon bei den A-Promis angelangt. Musiker und Spaßvogel (jener aus Ybbs) Paul Pizzera gab uns die Ehre. Das sei ein „Ghertsi“, erklärt er uns, dass man einem Podcast, der sich um seinen SK Sturm dreht, Rede und Antwort steht. Ein Aufstieg sei das außerdem gegenüber der vor kurzem aufgezeichneten Promi-Millionenshow mit Armin Assinger. Ansonsten haben wir besprochen, warum sich Franco Foda in Soligorsk das Taschengeld für seinen Sohn gespart hat, warum es durchaus interessant ist, sich „Does your Mama know“ von ABBA anzuhören und warum der GAK „Edmund“ ist. Hört rein, es macht Spaß.

Zwischen den Jahren haben wir für euch noch den grandiosen Teil 2 unseres Jahresrückblicks gemeinsam mit den Freunden von Spielfrei. Im ersten Teil haben wir im Wesentlichen auf das Sturm-Jahr zurückgeblickt, jetzt geht es um die 90er-Jahre im Fußball. In Österreich und international. Wir haben natürlich dafür gesorgt, dass ordentlich Schwarz-Weiß darin vorkommt. Altersbedingt waren wir zudem in der Lage, unseren jungen Kollegen beim einen oder anderen Detail unter die Arme zu greifen. Das Ergebnis ist absolut hörenswert. Genau das richtige, um ins neue Jahr hinüberzurutschen, für das wir euch nur das Allerbeste wünschen! Hear you in 2022.

Die Premierenausgabe des BlackFM Auswärtsspiels gibt Einblicke in das skills.lab in Wundschuh. Die Probanden Frank Wonisch und Jürgen Pucher haben aber nicht nur die Fußballschuhe geschnürt, sondern auch die Funktionsweise und Analysemöglichkeiten des high-tech-Fußballsimulators erkundschaftet.

Fast vier Jahre nachdem BlackFM erstmals eine Sendung in den schwarz-weißen Äther geschickt hat, wollen wir zum ersten Mal auch personell wachsen. Reichweite, Follower und Bekanntheit wachsen stetig, deshalb stößt das Gründertrio mehr und mehr an seine Kapazitätsgrenzen. (mehr …)

Volume #18 hatte es in sich. So generell. Als jedoch Herr Frank Wonisch zum Leitbild des SK Sturm und zu den teilweise sehr überschaubaren BesucherInnenzahlen seinen Senf abgab, rückte Jürgen Pucher gefühlte sieben Meter zur Seite, Moderator und Gäste suchten verzweifelt den Notausgang und die Wände des BlackFm-Studios begannen zu wackeln. So, dass die Erschütterung noch bis Messendorf zu spüren war. Aber hört einfach selbst …

Wie die Spatzen von den Dächern pfeifen, soll ein Vogel vorne weg fliegen, in der Formation der potenziellen Trainerkandidaten beim SK Sturm (sauberes Flugtierwortspiel). Die anderen mutmaßen, ob er es wird. Wir schauen, ob er gut fliegen kann, dieser Vogel. Heiko heißt er und er ist junge 42 Jahre alt. Die UEFA Pro Lizenz ist vorhanden (Grüße an Herrn Ilzer) und ein Freund des gepflegten 3-5-2 Systems (so wie unter Osim) soll er sein. Als Co-Trainer wirkte Vogel unter Thorsten Fink beim FC Basel, bei Jürgen Press und Michael Wiesinger in Ingolstadt sowie auch ganz kurz bei Horst Köppel. Ein ‘Star’ wurde Vogel als Nachfolger von Fink (man beachte das erneut fulminante Federvieh-Wortspiel) in Basel. (mehr …)

Marco Wildersinn. Marco wer? Obwohl als 1980er-Jahrgang sieben Jahre älter, ist Marco Wildersinn der ‚kleine Nagelsmann‘, trainiert er doch die U23 von Hoffenheim. Und die performt in der Regionalliga Südwest sehr ordentlich. Die kleine TSG spielt ‚volle Attacke‘ in einem auf ‚Hurra‘ (Ernst Happel hätte gesagt: ‚Hollywood‘) gebürsteten 4-3-3. Extrem hohe Verteidigung, Offensivpressing, Vertikalspiel. Der Gegner kommt aus dem gestresst sein gar nicht mehr heraus. Zusammenhänge zwischen dem Spielstil und dem Familiennamen des Trainers sind zufällig. (mehr …)

Maik Walpurgis aus Herford trainiert trotz seines Nachnamens tendenziell lieber tagsüber. Haupttrainingsinhalt: ein Fußball wie ihn Chile spielt. Fünferkette mit offensiv starken Außenverteidigern, einer fluiden Viererkette davor im Mittelfeld und einer Solospitze im Zentrum. Unterm Strich: Modernes Fußballspielen mit viel laufen. Happelsches Hollywood ist es nicht, aber mit ‚nicht übermächtigem‘ Kadermaterial (Fredl Tatar möge verzeihen) hat er gelernt umzugehen. Sichere Defensive und einfaches Spiel in die Spitze. Dazu kommt ein Fokus auf die Effizienz bei Standards. So ließ er auch an seiner letzten Wirkungsstätte – beim FC Ingolstadt – spielen. 28 Mal für 90 Minuten. Dann war Schluss bei den Schanzern, ein Punkteschnitt von nur 1,18 war nicht genug. (mehr …)