Jürgen Pucher

Das erste Grazer Derby nach 15 Jahren naht in Riesenschritten und das bedarf natürlich einer Betrachtung durch die BlackFM-Brille. Und um die Gegenseite abzubilden, die nun einmal auch mitspielt, haben wir einen der ihren zu uns gebeten. Buchautor, Werber und Podcaster Wolfgang Kühnelt aka „der Haubentaucher“ ist zu uns gekommen, um als GAK-Fan zu sprechen. Kurz vor dem Spiel am 19. Oktober lagen viele Themen am Tisch. Der patscherte Ticketverkauf, merkwürdige Aussendungen von Funktionären, ungeschickte Pressekonferenzen, allerlei gegenseitige Schuldzuweisungen und die Sorge, dass es rund um dieses Spiel ein wenig krachen wird. Wir haben das ganze zusätzlich versucht historisch einzubetten und manchmal auch schlicht durch die Fanbrille argumentiert. Eine solche Diskussion landet am Ende zwangsläufig beim leidigen Stadionthema und dem beidseitigen Wunsch nach einer Lösung mit zwei Spielstätten. Was das alles mit Rayo Vallecano oder Spittal an der Drau zu tun hat und welcher Klub einfach nur vergessen hat zu sterben, könnt ihr euch ebenfalls hier zu Gemüte führen. Eine Passage könnt ihr nicht hören, die wurde auf Wunsch des Gastes nachträglich entfernt. Nach sechs Jahren „ungeschnitten“ eine BlackFM-Premiere.

Wir haben eine Ansage zu machen. Das passt nämlich zum Gast von Volume#56, die wir euch hiermit wärmstes ans Herz legen dürfen. Sturm-Stadionsprecher und Radio Steiermark-Moderator Thomas Seidl war bei uns zu Gast und gemeinsam haben wir auf die abgelaufene Saison zurückgeblickt. Wir hatten ein Konzept, dem Gast war das wurscht, er hat schon während seiner Vorstellung zu reden begonnen. Uns war’s dann auch wurscht und wir haben mitgeredet. Es wurde eine dichte, intensive und nicht immer nur ganz ernsthafte Sendung, die schließlich sogar noch einen O-Ton vom „Bomber“ himself, Mario Haas, aufzuweisen hat. Uns hat’s Spaß gemacht, wir hoffen euch gefällt’s auch.

Zum dritten Mal gibt es eine Folge mit einem Almost Famous Sturmfan und wir sind schon bei den A-Promis angelangt. Musiker und Spaßvogel (jener aus Ybbs) Paul Pizzera gab uns die Ehre. Das sei ein „Ghertsi“, erklärt er uns, dass man einem Podcast, der sich um seinen SK Sturm dreht, Rede und Antwort steht. Ein Aufstieg sei das außerdem gegenüber der vor kurzem aufgezeichneten Promi-Millionenshow mit Armin Assinger. Ansonsten haben wir besprochen, warum sich Franco Foda in Soligorsk das Taschengeld für seinen Sohn gespart hat, warum es durchaus interessant ist, sich „Does your Mama know“ von ABBA anzuhören und warum der GAK „Edmund“ ist. Hört rein, es macht Spaß.

Start der neuen Serie: Almost Famous Sturmfans. Wir sprechen mit Stars und Sternchen, die den Schwarz-Weißen die Daumen drücken. Den Anfang macht der Oststeirer Roland Gratzer, bekannt aus der FM4-Mornigshow und dem ORF-Late Night-Format Hotel Campinski. Ein Gespräch über arge Kunst in steirischen Kirchen, den Sozialstaat der Piraten in der Karibik und natürlich über Fußball im engeren und weiteren Sinn.

Einmal geht noch, bevor wir in eine kurze Sommerpause gehen. BlackFM Volume #42 hat dafür gleich zwei Gäste: Da wäre einmal Marco Angeler, seines Zeichens Athletikcoach beim SK Sturm. Wir wollten wissen, wie das denn aussieht, mit dem Training für die Fitness im Fußball. Was gilt es zu tun? Was bedeutet die Doppelbelastung mit dem Europacup und welche Rolle spielt es für das Athletiktraining, wie eine Mannschaft Fußball spielt? Damit der Sturmmitarbeiter nicht alleine aus dem Nähkästchen plaudert, haben wir eine kompetente Kontrollgruppe dazu eingeladen. Den Chef und Co-Founder von Löwenherz Fitness, den Sportwissenschafter Lukas Kitzberger. Wir versprechen hier nicht zu viel, wenn wir euch sagen: Das alles war sehr aufschlussreich. Hört euch das an.

Unser Gast in Ausgabe #41 von BlackFM, der Geschäftsführer Wirtschaft von Sturm Graz, Thomas Tebbich, gewährte uns spannende Einblicke in die Finanzwelt des SK Sturm. Wie sehr zehrte COVID19 an den schwarz-weißen Finanzen, war die Verteilung der Corana-Gelder fair, was ist der pekuniäre Unterschied zwischen Europa-League und Conference-League, was muss Sturm tun um finanziellen Spielraum zu haben, sind Werbemaßnahmen wie „0,0“ wirklich notwendig und wie sehr passt die Konzernpolitik von Nike zu den Leitsätzen des SK Sturm? Dies und noch viel mehr in Volume #41 von BlackFM. Überaus spannend war’s!

Einmal Saisonfazit, bitte sehr. Wir haben mit Sky-Moderator Jörg Künne die Saison des SK Sturm besprochen und uns auf die Suche nach den Gründen für den Erfolg begeben. Es wurde eine recht ausführliche Angelegenheit und es gab – wenig überraschend – wenig zu meckern, dieses Mal. Wir haben aber auch in die Zukunft geblickt und ein wenig gemutmaßt, welche Szenarien in Schwarz-Weiß uns in den nächsten Monaten erwarten könnten. Europapokal, Transfers und die Pläne B-D des Trainerteams – alles dabei, hört euch das an.

BlackFM Volume#39 zelebriert den größten, der je im Dienste des SK Sturm gestanden ist – IVICA OSIM. Zusammen mit Markus Zottler (Journalist und ehemaliger Obmann von sturm12.at) haben wir Osims fußballerischen Werdegang analysiert, seine Zeit als Spieler, als Trainer Jugoslawiens und des SK Sturm. Zudem haben wir Osim als politische Figur, als Bindeglied im Vielvölkerstaat und als Botschafter besprochen, haben einige seiner Zitate aufgegriffen und haben sogar eine Stimme eines Anhängers des Stadtrivalen eingefangen.

 

Mit der Nummer #10 der SK Sturm Graz Damenmannschaft, Emily Cancienne, haben wir über über den Stellenwert des österreichischen Damenfußball gesprochen, internationale Vergleiche gezogen, die Entwicklung der Sturm Graz Damen in den letzten Jahren diskutiert und was noch zum Ligakrösus aus St. Pölten fehlt. Thema waren auch ihre persönlichen Ziele mit Sturm und wir haben einiges über ihre gesellschaftlichen Ansichten in Erfahrung bringen können. Fein war’s oder wie Emily sagen würde: „A Gaude woa’s mit eich“. Viel Spaß beim Hören!

BlackFM Volume #37 bespricht mit den Kurvengeher*innen Caro Pucher und Josef Schuster die Höhen und Tiefen des Fandaseins in Zeiten der Pandemie. Rund ein Jahr muss der Sk Sturm nun weitgehend auf Fans im Stadion verzichten. Funktioniert das sozial distanzierte Fantum überhaupt, inwieweit entfernt man sich emotional in Zeiten in denen der Herzensverein nur „remote“ verfolgbar ist, was fehlt ihnen am meisten, wie groß ist der Einfluss des nicht vorhandenen Supports für einen Verein wie Sturm, der viel Kraft aus dessen Support schöpft und wie wurden unsere Gäste überhaupt Sturm-sozialisiert? Dies und noch viel mehr in Volume #37 von BlackFM …