BlackFM bittet zur Nachbetrachtung des am Ende bitteren Schlagerspiels gegen das Dosenkonstrukt. Was könnten Frustmonster mit dem Rot-Lauf zu tun haben, was bedeutet die Niederlage für die Moral des Teams und wozu existiert eigentlich der Senat 1 der Bundesliga?  Andi Terler und Jürgen Pucher arbeiten die Partie gemeinsam auf und haben dabei die Einschätzungen von Sportchef Andi Schicker sowie einen aktuellen Kommentar von Frank Wonisch im Gepäck. Außerdem: Wie beurteilt Jürgen Säumel die Frühjahrs-Entwicklung der Zweier und wie sieht der Rückkehr-Plan von Jakob Jantscher aus Hongkong aus? Die beiden Sturm-Legenden geben im Querpass ausführlich Auskunft.

Und wieder grüßt das Stadion. Aktuell dreht sich das Grazer Infrastrukturdrama um Sicherheitsmaßnahmen in Liebenau, die durch den Aufstieg des zweiten Grazer Klubs in die Bundesliga notwendig sein werden. Und wie fast schon zu erwarten, wurde auch dieses wichtige Thema von der Stadtpolitik wieder mit einer an Verve grenzenden Unprofessionalität angegangen. Ein vertraulicher Maßnahmenkatalog wurde an eine Gratiszeitung geleakt, das Büro des Finanzstadtrates richtet daraufhin den Klubs über dasselbe Medium aus, ohne finanziellen Beitrag der Mieter würde das sicher nicht gemacht werden und überhaupt hätte man das ganze Thema ja nur wegen der „aggressiven“ Anhänger.

Wir versuchen im Gegensatz dazu einen sachlichen Zugang und haben einen Rundruf nach Graz-Messendorf und in die Grazer Politbüros gestartet.

Thomas Tebbich erreichen wir überrascht, dass das Thema Stadionsicherheit eine öffentliche Debatte wurde, obwohl das anders vereinbart war.

Stefan Herzog, Büroleiter von Stadtrat Manfred Eber, haben wir gefragt, was hooligansichere Toiletten im Auswärtssektor oder moderne Notausgänge mit den Vorfällen beim letzten Grazer Derby zu tun haben.

Von ÖVP-Sportstadtrat Kurt Hohensinner wollten wir wissen, wie er zu den Versäumnissen der Ära Siegfried Nagl steht und wo er sich aktuell als Oppositionspolitiker in der Causa positioniert.

Mit dem grünen Gemeinderat Karl Dreisiebner haben wir uns über Sicherheitstüren in Mietwohnungen und die steirische Dimension des Grazer Fußballs ausgetauscht.

Von allen politischen Vertretern wollten wir schließlich noch ihre aktuelle Einschätzung zur „2-Stadien-Lösung“ einholen und welche Szenarien dabei im Moment gewünscht oder möglich sind und wann da wieder etwas weitergehen wird. Reminder: Es gibt ein aufrechtes Bekenntnis der Stadtregierung, eine solche Lösung anzustreben.

Warnhinweis der Redaktion: Das Anhören dieses Podcasts kann bei Fußballfans zu unerwarteten Schmerzen und plötzlich eintretender depressiver Verstimmung führen.

Ende Februar hat der SK Sturm bei der Generalversammlung den Vorstand für die nächsten vier Jahre gewählt. Einer der Neuen im obersten Vereinsgremium ist der Grazer Stefan Stücklschweiger. Zum Klub gekommen auf Initiative von Oliver Parfi, ein Auskenner in den Bereichen Marketing, Startups und Innovation sowie Blackys-Fan seit nahezu 30 Jahren. Grund genug, diesen Herrn gleich zu Beginn seiner „Amtszeit“ ins Studio zu bitten. Wir wollten wissen, wie seine Geschichte mit dem SK Sturm geschrieben worden ist, was seine Pläne und Ideen für die nächsten vier Jahre sind und wo er bei seiner Tätigkeit als Vorstand ansetzen möchte. Stücklschweiger beschreibt die Potenziale, die er für Sturm sieht, erklärt, wie er es mit Benchmarks und Vorbildern hält und dass er sich in erster Linie als „Enabler“ und Sparring Partner für die Leute in Messendorf sieht. An der „Stadionfrage“ kamen wir natürlich ebenso wenig vorbei, wie an der Gretchenfrage „Investorengeld“. Außerdem: wie verhält es sich mit der Dialektik Traditionsverein und Innovation, wo kann A.I. im Fußball abseits der Spielanalyse eine Rolle spielen und wo im Stadion schaut Stücklschweiger Sturmspiele an?

 

Jürgen Pucher war beim kleinen Derby im trostlosen Wr. Neustadt und sah chancenlose junge Schwoaze, aber auch vereinzelte Lichtblicke. Trotzdem lässt Andi Schicker mittlerweile durchklingen, dass man sehr auf grobe Lizenzprobleme der Konkurrenz hofft, um die Klasse in der 2. Liga halten zu können. Dafür klingt der Sportchef auf Nachfrage zu Seedy Jatta äußerst positiv, auch wenn das Blitz-Comeback des Stürmers nach seinem Syndesmosebandriss uns immer noch unglaublich vorkommt. Enttäuscht schlichen am Wochenende leider die Sturm Damen nach dem 0:3 im Cup gegen die Austria vom Feld. Andi Terler war vor Ort und hat mit Sargon Duran und Neuzugang Rachel Avant über die Partie und das bevorstehende Liga-Frühjahr gesprochen. Und als Bonus lässt Einser-Kapitän Stefan Hierländer auch noch den vergangenen Heim-Europacupabend gegen Lille samt besonderer Stimmung Revue passieren.

Ausgabe #92 von BlackFM hatte den vielseitigen Journalisten und „Die beste Liga der Welt“-Podcaster Peter K. Wagner zu Gast. In 90 Minuten plus Nachspielzeit wurden die Kräfteverhältnisse der Liga thematisiert, welche Spieler dieses Frühjahr noch prägen werden, wer es sich eigentlich verdient hätte an der Meistergruppe teilzunehmen, ob Sturm diesmal bereit für das ganz große Ding namens Meistertitel ist und ob man Gefahr läuft nach dieser Saison Federn betreffend Kaderzusammensetzung und sportlicher Leitung zu lassen. Zudem gab es Einblicke in die Ergebnisse des jüngsten Stadiongipfels und welcher Trainer lässt eigentlich Nihilistischen Terrorfußball spielen? Dies und noch viel mehr in Volume #92 von BlackFM.

 

Die Generalversammlung 2024 liegt hinter uns und erfordert eine ausführliche Nachbesprechung. Jürgen Pucher, Andi Terler und Frank Wonisch teilen ihre Eindrücke vom Gesagten in der Halle unter dem Giebelkreuz und diskutieren über die Ideen und Visionen des neuen und alten Präsidenten. Ist Liebenau beim derzeitigen Stand der Zwei-Stadien-Debatte wirklich die einzige Option? Wie kam es zum Durchbruch beim Thema Trainingszentrum und welche Signale sendet die Verlängerung des Trainer-Staffs rund um Chris Ilzer? Dazu zu hören sind auch Christian Jauk selbst und Sportchef Andi Schicker.

David Affengruber will weiterhin hoch hinaus, aber wie lange noch bei Sturm? Im aktuellen BlackFM-Querpass spricht der Innenverteidiger über das bisherige Frühjahr, seine persönliche Entwicklung und die Zukunft. Außerdem heißt es „Ready for Takeoff“ für Jakomini 09 in der 2. Liga. Chefcoach Jürgen Säumel zieht eine Vorbereitungs-Bilanz, erklärt die Hintergründe des Stosic-Transfers und hat leider Verletzungen zu beklagen. Zu guter Letzt analysieren Andi Terler und Frank Wonisch auch noch die anstehende Reform in der Frauen Bundesliga. Anschnallen, abspielen, anhören!

Der BlackFM-Querpass meldet sich mit gleich drei Interviewgästen zu brandaktuellen Sturm-Themen zurück. Sportchef Andi Schicker spricht vor dem Heimspiel gegen Slovan Bratislava über das angebliche Interesse der „Schwoazn“ am nächsten Højlund-Bruder Emil, den Status quo bei den Verhandlungen mit Kiteishvili und Affengruber und seine mögliche Zukunft in Bremen. Außerdem gibt uns Frauen-Sportchef Michi Erlitz ein Vorbereitungs-Update und stellt uns die beiden Winter-Neuzugänge aus Deutschland vor. Zu guter Letzt zieht Ex-SPÖ-Gemeinderat Michael Ehmann seine Bilanz über den Stadionausschuss. Das Host-Duo Terler-Pucher kommt dabei nur zu einem Schluss: Eine Zwei-Stadien-Lösung in Graz ist wohl gescheitert.

 

Das Bundesliga-Frühjahr liegt unmittelbar vor uns, deshalb gibt es diesmal eine große Vorschau auf die bevorstehenden Wochen im Grunddurchgang. Das Trio Pucher-Terler-Wonisch blickt zurück auf den Herbst und formuliert aus den Eindrücken von der Vorbereitung bzw. vom Transferfenster seine Erwartungen an die „Schwoazn“ für die kommenden Runden. Darüber hinaus gibt das gesamte BlackFM-Gespann seine Tipps für alle Spiele bis zur Punkteteilung ab – woraus sich mitunter aufregende Tabellenkonstellationen ergeben. Abgerundet wird die Episode mit spannenden Ankündigungen in eigener Sache.

BlackFM startet ins neue Kalenderjahr mit dem Sorgenkind unter den Sturm-Teams. Der Herbst von Jakomini 09, manche sagen SK Sturm Graz II, war ernüchternd. Das Schwoazn waren die Schießbude der 2. Liga und stehen mit nur elf Punkten auf einem Abstiegsplatz. Von unserem ersten Gast 2024 erwartet man sich jetzt neue Impulse für das Frühjahr. Jürgen Säumel hat das Traineramt von Langzeit-Coach Thomas Hösele übernommen und erklärt, wie er das Ruder herumreißen will. Außerdem spricht er über seine lehrreiche Spielerzeit, in der er früh Verantwortung übernommen hat, aber auch kurz vor einem vorzeitigen Karriereende stand. Die Einschätzung zu dem einen oder anderen vielversprechenden Talent in seinem Team konnten wir Säumel auch noch entlocken. Da blickt am Ende sogar Zweckpessimist Frank Wonisch vorsichtig positiv in die Zukunft.