Nach dem Live-Abenteuer hat uns der Studioalltag wieder. Und wir melden uns aus ebendiesem gleich mit einer Premiere. BlackFM Volume 72 ist zugleich die erste Folge unseres neuen Formats „Querpass“. Es tut sich immer viel rund um Sturm, oft auch Dinge, die wir in unseren regulären Sendungen nicht immer ausführlich genug besprechen können. Außerdem ist es uns wichtig, nicht immer nur die „Einser“ vor den Vorhang zu holen. Auch die zweite Mannschaft und die Damen sollen ausreichend Platz bekommen. Und es gibt immer wieder Dauerthemen, aktuell zum Beispiel das Thema Stadion. Um all das regelmäßig und für euch aufzubereiten, melden wir uns ab- sofort zwei Mal im Monat mit einem „Querpass“, wo sich das BlackFM-Team diese oben genannten Bälle zuspielt und verwertet. Es gibt also heute für euch eine Rückschau auf die Spiele gegen PSV, eine ausführliche Analyse des Saisonstarts der „Zweier“ inkl. Interview mit Coach Thomas Hösele und eine Vorschau auf den anstehenden Saisonstart der Damen mit einer Ankündigung in eigener Sache. Einen ausführlichen Sidestep machen wir zum Thema Stadion, wo wir versucht haben die aktuellen Entwicklungen kompakt zusammenzufassen und einzuschätzen. Viel Spaß also, bei dieser Premiere des BlackFM-Querpass.

Der Fußball-Alltag hat uns wieder und BlackFM ging aus diesem Grund nach fast zwei Jahren wieder einmal live vor Publikum auf Sendung.

Im feinen Innenhof der Galerie Zimmermann Kratochwill haben wir vor über 200 Schwoazn jene beiden Herren begrüßen dürfen, die seit nunmehr über drei Jahren für die sportlichen Geschicke beim SK Sturm so erfolgreich verantwortlich sind.

Mit Cheftrainer Christian Ilzer und Geschäftsführer Sport Andreas Schicker hat BlackFM in voller Personalstärke inklusive Frank Wonisch am Publikums-Mikrofon die wichtigsten Themen rund um den SK Sturm zum Saisonbeginn 2023/24 besprochen. Von den bisherigen Eindrücken in Cup und Meisterschaft über bisherige und vor allem noch mögliche Transfers bis hin zum Dauerthema Stadion.

Wir haben erfahren, dass Namen auf der Stürmer-Einkaufsliste nicht nur gestrichen, sondern auch wieder aufgenommen werden können, wie Max Johnston wirklich ausgesprochen wird und warum der Schotte schon jetzt positiv überrascht hat. Hörbar frustriert und genervt besprach Sturms Sportchef hingegen das Thema Infrastruktur und richtete dabei sehr deutliche Worte an die Stadt Graz und ihre Verantwortlichen. Wenigstens durften sich alle Beteiligten am Ende noch etwas wünschen.

Mehr als drei Jahrzehnte Sturmgeschichte erfüllten das Studio für Volume 70 von BlackFM. Niemand geringerer als Sturmlegende und Ehrenkapitän Günther Neukirchner beehrte uns mit seinem Besuch. Und der hätte uns eigentlich gar nicht gebraucht. Die Aufnahme startet und Neukirchner erzählt über seinen Klub. Er tut das ungefiltert und ohne Scheu, auch harte Worte zu finden, dort wo es notwendig ist. Andreas Terler, Frank Wonisch und Jürgen Pucher waren auch anwesend und durften ab und an das eine oder andere Stichwort einbringen, um den nächsten Geschichtenblock des Gastes einzuleiten. Den Rest der Zeit lauschten sie andächtig. Neukirchner redet viel, er holt aus, wird dabei aber nie langweilig. Man spürt seine Leidenschaft für seinen Klub, dem er immer treu geblieben ist. Er spannt den Bogen über seine Zeit als Spieler, seine Anfänge als Trainer und wir enden bei seinem aktuellen Job im Trainerteam von Sturm. Neukirchner erzählt, dass er Ivica Osim mehr oder weniger alles zu verdanken hat, dass er zu Beginn als Trainer „grottenschlecht“ gewesen sei, dass nicht immer die talentiertesten Spieler die sind, die am weitesten kommen und dass er den Wechsel von Moritz Wels zur Austria nicht verstehen kann. Den Grund dafür und noch vieles mehr gibt es für euch in dieser Folge. Es war „Sturm pur“.

 

Die Liga macht Pause, Zeit also für den Saisonrückblick. „Sturm12“ haben wir diesen genannt und weil wir den letztjährigen für gut befunden haben, lag es auf der Hand, den gleichen Gast auch für die Rückschau 2022/23 einzuladen. Sturm-Stadionsprecher und Radiomoderator Thomas Seidl war wieder bei uns und er befand seinen Aufenthalt im Studio als „extrem kurzweilig“. In Anlehnung an ein gemeinhin bekanntes Fanprojekt der 2010er-Jahre, sind wir die abgelaufene Sturmsaison in 12 Teilen durchgegangen. BlackFM lief erstmals mit Viererkette auf und gemeinsam mit Seidl spielten wir uns durch den Europacup 2022, die neuralgischen Partien in Liga und Cup und übten den Doppelpass zu den prägenden Protagonisten der letzten Spielzeit. Und wir wagten den Ausblick zu dem, was kommen könnte. Was darf man nach so einer herausragenden Saison überhaupt noch erwarten? Wer wird noch da sein und wer zieht weiter? Thomas Seidl hat in der kommende Saison für Sturm übrigens nichts geringeres vorgesehen, als den Gewinn der Conference League. Ihr seht, mit Fortdauer der Sendung gab es keine Hemmungen mehr. Wer außerdem auf Diskussionskultur, Zurückhaltung oder kurz-prägnante Antworten wert legt, ist dieses Mal hier falsch. Wir erreichten ungehemmte, epische BlackFM-Rekordsendungslänge. Hört nach, ob zurecht!

Es war wieder Zeit für einen Almost Famous Sturmfan. Dieses Mal hatten wir mitten in den unfassbaren SPÖ-Turbulenzen einen Sturmfan am Mikrofon, der in Zeiten wie diesen mehrmals am Tag am Bildschirm zu sehen ist. Niemand geringerer als Politikberater Thomas Hofer hat zu sich ins Büro gebeten, um uns dort für Volume #68 sein Leben als Schwoazer zu beschreiben. Das begann in Judenburg und Hofer kann sich nicht an die Zeit seines Daseins erinnern, in der er nicht Sturmfan war. Er pendelte jeden zweiten Samstag nach Graz in die Gruabn und er sammelte später sogar in der Obersteiermark Unterschriften gegen den Auszug aus der legendären Heimstätte. Die hat er dann Hannes Kartnig ins Büro gebracht, mit überschaubarem Erfolg. Heute begleitet ihn bereits sein Sohn ins Stadion, mit dem er zwar noch nicht in der Kurve steht, aber sie versuchen so nah dran wie möglich zu sein. Hört ein Gespräch über Politik und Fußball, wie Hofer die Entwicklung von Sturm in den letzten Jahren sieht und warum er schweren Herzens Red Bull besser als den GAK findet.

Volume 67 fand mitten im Kampf um die Meisterschaft statt und zu Gast war niemand geringerer als der Turm in dieser Schlacht. Der Abwehrchef der Schwoazn, Gregory Wüthrich, gab uns die Ehre und brachte die so typische Schweizer Gelassenheit ins Studio. Reflektiert ließ er den Cuptitel Revue passieren, wusste natürlich sofort Bescheid, wer schon wieder keinen Titel eingefahren hat und strahlt eine sehr positive Energie für die entscheidenden Spiele in der Liga aus. Wüthrich spricht über seinen Werdegang in der Schweiz bei YB Bern, die wichtige Rolle seiner Mutter und wie sehr ihn seine langwierigen Verletzungen aus der Bahn geworfen haben. Bevor er zu Sturm gekommen ist, war er in Perth, Australien, was für ihn so etwas wie eine Regenerationszeit war. Die heimische Liga schätzt er mittlerweile stärker ein als jene bei den westlichen Nachbarn und auch sein aktueller Trainer Chris Ilzer steht für ihn über dem bei YB Bern sehr erfolgreichen Adi Hütter. Hört euch diese Ausgabe Nummer 67 von BlackFM mit einem außergewöhnlich netten eidgenössischen Zeitgenossen an. Wie immer lohnt es sich.

Zum ersten Mal sitzen alle Parteien in der seit Jahren andauernden Grazer Stadiendebatte an einem öffentlichen Tisch und nicht hinter verschlossenen Rathaustüren. BlackFM hat in Volume 66 zum Stadiongipfel geladen.

In der Gigasport Lounge mit Blick auf die Mur und das Kunsthaus nahmen Michael Ehmann (SPÖ, Sprecher zum Thema Stadion der Grazer Regierungskoalition), Matthias Dielacher (Geschäftsführer GAK) und Thomas Tebbich (Geschäftsführer Wirtschaft SK Sturm) Platz. Wir haben in dieser Runde versucht, zu einem emotional sehr aufgeladenen, von vielen Missverständnissen und teilweise auch Unwissen getriebenen sowie medial oftmals verzerrten Thema Fakten zu schaffen.

Was ist der Stand der Dinge? Was wollen alle Beteiligten ganz konkret erreichen und wie sieht der Weg dorthin aus, waren die Fragen, die wir zu klären versuchten. Vorweg: Das ist uns nicht ganzheitlich gelungen, zu viele Fragezeichen schwirren in der Gemengelage noch durch die Gegend. Wo kann ein GAK-Stadion überhaupt hin? Wie realistisch ist eine Finanzierung? Und über all dem entstand ein Diskurs über die gesellschaftliche Relevanz einer „Sportstadt Graz“ und die damit verbundenen Benefits, die in den laufenden Diskussionen zur 2-Stadien-Lösung so gut wie gar nicht vorkommen. Nicht zuletzt sind wir noch einem Damoklesschwert auf den Grund gegangen, das über Liebenau und der kommenden Europacupsaison des SK Sturm hängt.

Aber hört selbst, diesen Versuch einer Annäherung zu dem was derzeit Sache ist, in der Grazer Stadionfrage.

Umstritten ist noch ein Hilfsausdruck, will man das Stimmungsbild rund um die Bundesligaschiedsrichter und insbesondere den Video Assistant Referee in den letzten Wochen einfangen. Grund genug, einen dieser oft diskutierten Herren zu uns ins Studio einzuladen und sich auf die Suche nach der anderen Seite der VARheit zu begeben. FIFA-Referee Christian-Petru Ciochirca ist dieser Einladung nachgekommen und hat uns sehr persönliche Einblicke in seine Arbeit als Spielleiter gegeben. Wie läuft die Arbeit eines Schiris am Feld oder vor dem Bildschirm konkret ab, was sind besonders schwierige Momente oder auch Personen, mit denen man umgehen muss, und wie kommt man überhaupt dazu, sich für ein Leben als Schiedsrichter zu entscheiden? Unser Gast deutet außerdem an, dass ein professionelles Schiedsrichterwesen dazu beitragen würde, den einen oder anderen Fehler zu vermeiden. Eine immer professioneller werdende Liga brauche über kurz oder lang Profi-Referees. Der Humor kam bei all dem auch nicht zu kurz. Ciochirca ließ uns wissen, dass „putz dich“ oder „schleich dich“ noch nicht ausreichend schlechtes Benehmen für eine gelbe Karte darstellen und er war mit einem recht bildhaften Vergleich zur Stelle, wie sich ein On-Field Review für einen Schiedsrichter anfühlt. Das und vieles mehr gibt es in Vol #65 von BlackFM zu hören. Wie immer: es lohnt sich.

 

Wir haben zum Dinner gebeten. Und zwar nicht zu irgendeinem Abendessen, sondern zum Captain’s Dinner. Michi Wankerl hat uns dazu das Extrazimmer in seiner Gerüchteküche hübsch hergerichtet. Es war also alles angerichtet, für Sturm-Spielführer Stefan Hierländer, unserem Gast in Volume #64 von BlackFM. In diesem speziellen Rahmen ging es um den aktuellen Zustand der Schwoazn aus der Perspektive des Kapitäns, der gerade seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat. Neben seinen Einschätzungen zur Meisterschaft und dem bevorstehenden Cup-Halbfinale, haben wir auch ein wenig ausgeholt und seine mittlerweile schon fast sieben Jahre in Graz Revue passieren lassen. Außerdem kennen wir jetzt Hierländers Standpunkt in der Stadiondebatte, wir wissen wie wichtig aus seiner Sicht seiner Sicht die Chemie in einer Mannschaft ist und wir haben erfahren, warum Sturms Rückennummer 25 seinerzeit mit „Herrn Rangnick“ aneinandergeraten ist. Drei Gänge und ein kleines Betthupferl später, ließ Hierländer uns zum Schluss wissen: „Eines kann ich verspreche, es wird noch ein paar Jahre Hierländer in Schwarz-Weiß geben.“ In diesem Sinne: Wir empfehlen, sich das anzuhören.

Der SK Sturm hat seit einigen Monaten eine Head of Nutrition. Darüber wollten wir natürlich mehr wissen und haben Darinka Stock, die ebendiese Position bekleidet, zu uns eingeladen. Wir haben uns darüber unterhalten, wie ihre Arbeit bei Sturm aussieht, welchen Einfluss Ernährung im Spitzensport haben kann und was es mit dem einen oder anderen Ernährungsmythos auf sich hat. Zudem haben wir erfahren, wie Darinka beim Fußball gelandet ist, mit dem sie ursprünglich so gar nichts am Hut hatte. Wie ist das mit veganer Ernährung im Sport, was darf gar nicht am Speiseplan stehen und muss man die Kicker auch zuhause kontrollieren, was sie essen? Darauf und auf noch viel mehr haben wir Antworten bekommen. Fazit: die BlackFM-Crew war dieses Mal nach der Sendung bestimmt schlauer als davor. Stichwort Crew: Zu dieser Aufnahme gibt es eine äußerst wichtige Meldung zu machen: BlackFM hat Zuwachs bekommen. Vor kurzem war er noch unser Gast, schon gehört er zur Stammformation. Volume 63 war die Premiere von Neo-BlackFM-Teammitglied Andreas Terler. Wir sind hocherfreut und sagen: Herzlich Willkommen!