Stadion

BlackFM ist zurück aus der Sommerpause. Vom Timing her genau richtig, beginnen wir mit einem Thema abseits des rein Sportlichen. So bleibt während der anstehenden Länderspielpause ein wenig Zeit die Ereignisse aus Rotterdam aufzuarbeiten. Wir haben für Volume 57 mit Georg Kleinschuster gesprochen. Seines Zeichens Mitglied der Sturmflut und ausgestattet mit einem Sitz in den Gremien Beirat und Kuratorium des SK Sturm. Aktuell ist er außerdem in der Initiative „Sturm braucht eine Heimat“ federführend aktiv, was uns schon in Richtung Sendung lenkt. Wir haben mit „Geka“, nach einem kurzen sportlichen Einstieg, über das Leitbild und was von ihm zu spüren ist, die Identität unseres Klubs, die Mitgliedersituation und nicht zuletzt die seit Jahren schwelende Stadionproblematik gesprochen. Wer sich für Sturm abseits der reinen Ergebnisbeobachtung interessiert, sollte sich das anhören. Es lohnt sich.

Wir haben eine Ansage zu machen. Das passt nämlich zum Gast von Volume#56, die wir euch hiermit wärmstes ans Herz legen dürfen. Sturm-Stadionsprecher und Radio Steiermark-Moderator Thomas Seidl war bei uns zu Gast und gemeinsam haben wir auf die abgelaufene Saison zurückgeblickt. Wir hatten ein Konzept, dem Gast war das wurscht, er hat schon während seiner Vorstellung zu reden begonnen. Uns war’s dann auch wurscht und wir haben mitgeredet. Es wurde eine dichte, intensive und nicht immer nur ganz ernsthafte Sendung, die schließlich sogar noch einen O-Ton vom „Bomber“ himself, Mario Haas, aufzuweisen hat. Uns hat’s Spaß gemacht, wir hoffen euch gefällt’s auch.

BlackFM // Volume #02

Die am Sonntag letzte Woche aufgezeichnete Volume #02 von BlackFM beschäftigt sich mit dem Themen „Sturm ohne Sturm“ und mit dem Stadion, widmet sich also sportlichen und Infrastrukturaspekten. Gemeinsam mit Studiogast Clemens Ticar erörtern wir zunächst die Frage, ob Sturm Graz derzeit eigentlich ohne Stürmer auf dem Platz steht. Und aktueller denn je ist die Stadionfrage in Graz. Ein neuer Namenssponsor zeichnet sich mit der Merkur-Versicherung ab, was konkret in Liebenau passieren soll, weiß aber noch immer kein Mensch. Wie viel Geld soll fließen? Wann passiert was? Und was bedeutet das Nachhinken in der Infrastruktur im Vergleich mit der Konkurrenz?